Partizipationsprojekt "Frauenstimmen"

Das Projekt „Frauenstimmen“ gibt geflüchteten Frauen bzw. Frauen mit Migrationshintergrund eine laute Stimme für ihre Anliegen und Erfahrungen. Durch die Produktion eigener Videos und Audioaufnahmen setzen sich die Teilnehmerinnen mit ihren ersten Integrationsschritten und den damit verbundenen Herausforderungen intensiv auseinander. Das Projekt  wird gemeinsam mit dem Verein Piramidops umgesetzt und von der Arbeiterkammer Wien gefördert.

Menschen mit Flucht- bzw. Migrationshintergrund haben meist geringe Möglichkeiten, ihren Anliegen, Wünschen und Erfahrungen Gehör zu verschaffen. Dadurch gestalten sich die alltäglichen Lebensbereiche, die Teilhabe an der Gesellschaft und ein entsprechendes Mitspracherecht oft als schwierig. Unsere bisherige Arbeit zeigt, dass die größten Herausforderungen vor allem in den alltäglichen Bereichen wie Arbeit, Wohnen, Gesundheit, Bildung aber auch Staatsbürgerschaft liegen und meist die gesamte Familie betreffen.

Durch das Partizipationsprojekt „Frauenstimmen“ bekommen geflüchtete Frauen bzw. Frauen mit Migrationshintergrund eine laute Stimme und beschäftigen sich im Rahmen von Video- und Audioproduktionen intensiv mit ihren spezifischen Herausforderungen und Erfahrungen. Ihre individuellen Lösungsansätze, mit denen die Teilnehmer*innen bei ihren ersten Integrationsschritten Hürden überwinden konnten, stehen im Mittelpunkt des Projekts.

In Form von Videos und Audioaufzeichnungen werden die Anliegen und Erfahrungen am Ende des Projekts präsentiert.   

Gefördert aus Mitteln der Arbeiterkammer Wien.

Kontakt

Mag. Martin Wurzenrainer
Projektleitung
Tel.: +43-699-12 12 35 42
E-Mail: m.wurzenrainer@integrationshaus.at