digidazU: Digitale Kompetenzen für die Arbeitswelt in Deutsch als Zweitsprache

In diesem Projekt werden onlinebasierte Selbstlernmaterialien entwickelt. Zielgruppe sind bildungsbenachteiligte Menschen mit geringen Kompetenzen in Deutsch als Zweitsprache (DaZ), denen damit der Zugang zur digitalisierten Arbeitswelt erleichtert werden soll. Die Lernenden können in Lernszenarien mit virtuellen 360°-Rundgängen „eintauchen“ und Tätigkeiten aus verschiedenen Berufsbereichen verfolgen. Interaktive Videos und andere Übungsformate unterstützen dabei, digitale und deutschsprachliche Kompetenzen schrittweise aufzubauen.

Auf der Website www.digidazu.at sind die Lernmaterialien frei zugänglich.

Im Verein Projekt Integrationshaus wurde in den vergangenen Jahren eine breite Expertise in der Vermittlung digitaler Grundkompetenzen in Verbindung mit DaZ aufgebaut, basierend auf der Annahme, dass diese verschränkte Vermittlung von Anfang an Menschen eine rasche gesellschaftliche Handlungsfähigkeit ermöglicht. Auch Menschen, die schon vielfältige Kompetenzen für den Arbeitsmarkt vorweisen können, darunter gute mündliche Deutschkompetenzen, haben oft noch Schwierigkeiten mit der geschriebenen (Fach-)Sprache, welche sich gerade bei der Anwendung digitaler Tools bemerkbar machen. Die Digitalisierung in der Arbeitswelt stellt für sie eine besonders große Hürde dar. Daher sind zukunftsorientierte Weiterbildungsangebote gefragt, die gerade von Menschen mit geringen schriftsprachlichen Kompetenzen in Deutsch genützt werden können.

Seit Jänner 2020 entwickeln wir in digidazU onlinebasierte Selbstlernmaterialien zu digitalen Anwendungskompetenzen für die Arbeitswelt und den dafür benötigten (schrift-)sprachlichen Kompetenzen in Deutsch.

Inhalte dieser Lernmaterialien sind branchenübergreifend relevante Tätigkeiten aus mehreren Kompetenzbereichen des DigComp 2.2 AT (wie Umgang mit Informationen und Daten, Kommunikation und Zusammenarbeit und Kreation digitaler Inhalte), welche im Arbeitsalltag zumeist mit digitalen Tools ausgeführt werden müssen.

Auf der Basis konkreter Schilderungen aus Interviews mit Arbeitnehmer*innen mit Deutsch als Zweitsprache (ehemalige Kursteilnehmer*innen aus unterschiedlichen Angeboten des Integrationshauses) und Vertreter*innen von Unternehmen wurden onlinebasierte Lernszenarien mit 360°-Rundgängen entwickelt, in denen diese Tätigkeiten dargestellt werden. Das Eintauchen in diese Szenarien, sowie interaktive Videos und andere Übungsformate unterstützen die Zielgruppe dabei, ihre digitalen und deutschsprachlichen Kompetenzen schrittweise aufzubauen.

Die Materialien wurden laufend in Kursangeboten der Partnerorganisationen Die Wiener Volkshochschulen, Interface Wien GmbH, LEFÖ – Beratung, Bildung und Begleitung für Migrantinnen und Verein Frauentreff/Piramidops erprobt und so adaptiert, dass sie eine hohe Usability aufweisen und sich als Selbstlernmaterialien, aber auch für den Einsatz in einem Unterrichtssetting eignen.

Im Rahmen der Veranstaltung dialog.arbeit.digital: Zugang zum digitalen Arbeitsmarkt für Migrant*innen der AK Wien wurde das Projekt am 16.12.2020 präsentiert und ist in Form einer Videoaufzeichnung nachzuschauen

Aus dem Tätigkeitsbericht 2020, Zahlen gemessen über das ganze Jahr:

  • Anzahl der Teilnehmer*innen bei der Erprobung: 37
  • Anzahl der Trainer*innen für die Erprobung: 4
  • Anzahl der Trainer*innen der Partnerorganisationen: 4
  • Anzahl der Projektmitarbeiter*innen: 3

Gefördert aus Mitteln des Digitalisierungsfonds Arbeit 4.0 der AK Wien

Kontakt

Mag.a Ursula Lummerstorfer
Projektkoordination
Tel.: +43-699-18 18 21 17
u.lummerstorfer@integrationshaus.at