AK_Dig: Digitale Kompetenzen von Migrant*innen für den Arbeitsmarkt authentisch erarbeiten

Im Verein Projekt Integrationshaus wurde in den vergangenen Jahren eine breite Expertise in der Vermittlung digitaler Grundkompetenzen in Verbindung mit Deutsch als Zweitsprache aufgebaut, basierend auf der Annahme, dass diese verschränkte Vermittlung von Anfang an Menschen eine rasche gesellschaftliche Handlungsfähigkeit ermöglicht. Auch Menschen, die schon vielfältige Kompetenzen für den Arbeitsmarkt vorweisen können, darunter gute mündliche Deutschkompetenzen, haben oft noch Schwierigkeiten mit der geschriebenen (Fach-)Sprache, welche sich gerade bei der Anwendung digitaler Tools bemerkbar machen. Die Digitalisierung in der Arbeitswelt stellt für sie eine besonders große Hürde dar. Daher sind zukunftsorientierte Weiterbildungsangebote gefragt, die gerade von Menschen mit geringen schriftsprachlichen Kompetenzen in Deutsch genützt werden können.

In den Jahren 2020 und 2021 entwickeln wir onlinebasierte Selbstlernmaterialien zu digitalen Anwendungskompetenzen für die Arbeitswelt und den dafür benötigten (schrift-)sprachlichen Kompetenzen in Deutsch. Inhalte dieser Lernmaterialien werden branchenübergreifend relevante Tätigkeiten aus den Bereichen Kommunikation, Zusammenarbeit, Dokumentation, Terminplanung oder Zeiterfassung sein, die im Arbeitsalltag zumeist mit digitalen Tools ausgeführt werden müssen. Die Lernmaterialien sollen u.a. mittels interaktiver Videos und Szenarien dabei unterstützen, digitalisierte Arbeitsabläufe in einen authentischen Arbeitskontext eingebettet begreifbar zu machen. Mit weiteren Methoden werden (schrift-)sprachliche Kompetenzen in Deutsch und digitale Kompetenzen schrittweise parallel aufgebaut.

Um hier genau entlang den Bedürfnissen und Bedarfen in der Arbeitswelt zu arbeiten, ist die Materialentwicklung als ein partizipativer Prozess gemeinsam mit Arbeitnehmer*innen mit Migrationshintergrund (ehemalige Kursteilnehmer*innen aus unterschiedlichen Angeboten) und Vertreter*innen von Unternehmen angelegt. So werden beispielsweise in Fokusgruppen die konkreten Problemstellungen herausgearbeitet, welche eine sich durch Digitalisierung ständig verändernde Arbeitswelt hervorbringt. Ebenfalls in die Entwicklung einbezogen werden Unterrichtende in den Kursangeboten des Integrationshauses aber auch bei den Partnerorganisationen Die Wiener Volkshochschulen, Interface Wien GmbH und Verein Frauentreff/Piramidops, indem sie den Einsatz der Materialien erproben und einer kritisch-reflexiven Evaluation unterziehen.

Die Projektergebnisse sollen schließlich primär jene Menschen erreichen, die vor oder am Beginn des Eintritts in die Arbeitswelt stehen, jedoch migrationsbedingt über geringe (Schrift-)Sprachkompetenzen im Deutschen verfügen und für die daher der Umgang mit digitalen Tools sowie der Zugang zu einschlägigen Aus- und Weiterbildungsangeboten erschwert ist. Die entwickelten Selbstlernmaterialien werden ab April 2021 auf einer Homepage des Integrationshauses frei nutzbar sein bzw. können von Multiplikator*innen (natürlich auch für die interne betriebliche Weiterbildung) in andere Lernplattformen integriert werden.

Gefördert aus Mitteln des Digitalisierungsfonds Arbeit 4.0 der AK Wien

Kontakt

Mag. Martin Wurzenrainer
Leitung
Tel.: +43-699-12 12 35 42
m.wurzenrainer@integrationshaus.at

Mag.a Ursula Lummerstorfer
Projektmitarbeiterin
Tel.: +43-699-18 18 21 17
u.lummerstorfer@integrationshaus.at