Abgeschlossene Projekte des Integrationshaus

Kontakt

info@integrationshaus.at
+43 1 212 35 20

Fach­spezifi­sche Aus­bildung für Basis­bildner*innen

Fach­spezifi­sche Aus­bildung für Basis­bildner*innen

Das Integrationshaus bot seit Mai 2018 eine Ausbildung für Trainer*innen für den Alphabetisierungs- bzw. Basisbildungsunterricht an.

Diese Ausbildung qualifizierte für die Basisbildungsarbeit mit Erwachsenen und entsprach den Kriterien, die dafür im Rahmen der Initiative Erwachsenenbildung festgelegt worden sind. Sie orientierte sich in ihrem Anforderungsprofil am Curriculum für die fachspezifische Erstausbildung für Basisbildner*innen.

Inhalte:

Kontext & Hintergründe von Basisbildung, Theorie zu Schrift-/Spracherwerb, Mehrsprachigkeit, Lernfelder: Sprache (Lesen/Schreiben/Deutsch), mathematische und digitale Kompetenz, Beratung/Lernprozessbegleitung, Politische Bildung, Trauma und Pädagogik.

Zielgruppe:

• Basisbildner*innen, die bereits in akkreditierten Angeboten im Rahmen der Initiative Erwachsenenbildung arbeiten und über keine anerkannte fachspezifische Ausbildung verfügen

• Basisbildner*innen, die in einem Basisbildungs-Angebot im Rahmen der Flüchtlingsinitiative des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung arbeiten

• Restplätze werden an Personen vergeben, die in akkreditierten Angeboten im Rahmen der Initiative Erwachsenenbildung arbeiten möchten

Umfang:

10 Präsenzmodule, 1 Wahlpräsenzmodul, Selbststudium, Praktikum in einem Praxiskurs (von Mitte September bis Anfang November 2018), schriftliche Abschlussarbeit

Workload insgesamt: ca. 240 Stunden

Ort:

Verein Projekt Integrationshaus, Engerthstraße 163, 1020 Wien

Kosten:

Die Teilnahme war kostenlos. Der Lehrgang wurde aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung im Rahmen des Förderprogramms „Bildung für junge Flüchtlinge“ gefördert. Die Kosten für Nächtigung, Verpflegung und Anreise wurden von den Teilnehmenden getragen und auch selbst organisiert.

Weitere Informationen zur Erwachsenenbildung siehe www.erwachsenenbildung.at.

Gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung.

MEVIELpro (bis 12/2018)

MEVIELpro (bis 12/2018)

Basisbildner*innen, die mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen arbeiten, müssen über eine große Bandbreite an Kompetenzen verfügen. Im Rahmen von MEVIELpro wurden Angebote zur Weiterbildung und Spezialisierung auf die großen Themen Transkulturalität und Mehrsprachigkeit angeboten. Die Teilnehmer*innen konnten sich sowohl für einzelne Module als auch für den gesamten Lehrgang anmelden.

Es wurden 9 Module zur Professionalisierung von Basisbildner*innen angeboten. Inhaltlicher Schwerpunkt der Module waren die Themen Diversität und Mehrsprachigkeit in der Basisbildung mit Jugendlichen. Basisbildung mit Flüchtlingen war ein Querschnittsthema in allen Modulen.

Ziel dieser Weiterbildung mit Bezug auf die „Initiative Erwachsenenbildung“ war die Erweiterung der theoretischen Kenntnisse sowie der didaktisch-methodischen Kompetenzen zu den Themen der einzelnen Module.

Gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds sowie des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung.

MIKAprof (bis 12/2018)

MIKAprof (bis 12/2018)

In der Netzwerkpartnerschaft MIKA arbeiteten zwei Mitarbeiter*innen des Integrationshauses unter der Projektleitung des Alfazentrums für MigrantInnen des lernraum.wien der Wiener Volkshochschulen mit den Partner*innen Verein B!LL (Linz), das kollektiv (Linz), Verein Frauen aus allen Ländern (Innsbruck), Verein Danaida (Graz) und Verein Frauenservice Graz zusammen.

Seit Juli 2015 fand unter dem Titel MIKAprof ein Professionalisierungsschwerpunkt statt, bei dem Weiterbildungen für Basisbildner*innen im Fokus der Tätigkeit standen.

Bereits durchgeführte Weiterbildungsangebote:

Workshop: Digital und media literacy in der Basisbildung mit Migrant*innen „von Anfang an“.

Zielgruppe:

Der Workshop im Rahmen richtete sich in erster Linie an aktive bzw. auch angehende Trainer*innen in Basisbildungsmaßnahmen für Migrant*innen. Der Workshop war stark partizipativ und reflexiv ausgerichtet.

Inhalt:

Digital und media literacy nahm im Kontext von Basisbildung und Wissensgesellschaft eine wichtige Rolle ein, was sich auch in den Prinzipien und Richtlinien für Basisbildungsangebote spiegelte. In Basisbildungsmaßnahmen besteht erfahrungsgemäß ein großes Interesse der Teilnehmer*innen an IKT. Es ist daher sinnvoll, an die Kompetenzen der Teilnehmer*innen anzuknüpfen, auch wenn deren (schrift-)sprachlichen Kompetenzen noch gering sind.

Der Workshop umfasste 16 UE (13 UE Präsenzzeit und 3 UE Online).

 

Gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds sowie des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung.

BAJUplus – Basisbildung für Jugendliche und junge erwachsene Flüchtlinge (bis 04/2018)

BAJUplus – Basisbildung für junge Flüchtlinge (bis 04/2018)

Die Basisbildungsmaßnahme BAJUplus wurde über die Flüchtlingsinitiative des Bundes finanziert und inhaltlich am Projekt BAJU angelehnt. Die Kursteilnehmer*innen waren junge Geflüchtete im Alter von 15 bis 19 Jahren. Die Zubuchung erfolgte über die Bildungsdrehscheibe, die Einstufung in die unterschiedlichen Niveaus orientierte sich an Clearinggesprächen, die im Integrationshaus durchgeführt wurden.

In diesem Projekt, das im Mai 2016 begonnen hatte, konnten jugendliche Flüchtlinge im Rahmen von 4-monatigen Modulen ihre Deutschkenntnisse erweitern und eine fundierte Basisbildung erhalten. Teil des Projekts war auch eine begleitende Lernberatung und eine Unterstützung durch ehrenamtliche Bildungspartner*innen. Damit wurde auf die schwierige Ausgangssituation der Teilnehmer*innen und damit verbundene krisenhafte Ereignisse eingegangen.

Aus dem Tätigkeitsbericht 2017, Zahlen gemessen über das ganze Jahr:

· Anzahl der Teilnahmen: 201
· Alter zwischen: 15 und 19 Jahren
· Anzahl der MA*innen:  8 Angestellte, 10 freie Dienstnehmer*innen
· Herkunftsländer der Kursteilnehmer*innen: Afghanistan, Somalia, Syrien, Nigeria, Gambia, Guinea-Bissau, Irak, Pakistan, Benin, Iran, Russ. Föd

Gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung.