Jugendliche Asylsuchende bis 18 dürfen endlich wieder eine Lehre machen!

Machen wir uns stark"-Kampagne feiert wichtigen Etappensieg

Die Plattform „Machen wir uns stark“ zeigt sich erfreut, dass die mit Anfang Mai gestartete Kampagne für den Arbeitsmarktzugang für Asylsuchende nun erste Früchte trägt und für jugendliche Asylsuchende bis 18 der Zugang zur Lehre geöffnet wird. Gleichzeitig fordert die Plattform weitere Schritte, damit kein jugendlicher oder erwachsener Asylsuchender mehr zum Nichtstun verdammt ist.

Seit 2004 blockiert ein Erlass des Sozialministeriums den Zugang zu Lehre und Arbeitsmarkt für Asylsuchende. Jetzt wurde der Blockadeerlass durch einen neuen Erlass ergänzt. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat das Arbeitsmarktservice über eine Erweiterung der Beschäftigungsmöglichkeiten für Asylsuchende informiert. Konkret wird für jugendliche Asylsuchende bis zum vollendeten 18. Lebensjahr der Zugang zur Lehre geöffnet.

Damit wurde eine Teilforderung der Plattform „Machen wir uns stark“, die von SOS Mitmensch, Integrationshaus und M-Media getragen und von mehr als 100 Organisationen unterstützt wird, erfüllt. Allerdings werden nicht alle jugendlichen Asylsuchenden von dieser Regelung – die unter dem Ersatzkräftevorbehalt steht – profitieren können. Darüber hinaus trifft der versperrte Zugang zum Arbeitsmarkt auch erwachsene Asylsuchende sehr hart. Auch für diese Gruppe braucht es dringend eine Lösung.

„Das Sozialministerium setzt mit der Öffnung des Zugangs zur Lehre für junge Asylsuchende einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung. Allerdings ist es ein kleiner Schritt, der nur einem Teil der Betroffenen helfen wird. Denn viele der Jugendlichen, die für eine Lehre in Frage kommen, sind aufgrund des Fluchtwegs und der Notwendigkeit, sich vor Beginn einer Lehre Deutschkenntnisse anzueignen, schon älter als 18 Jahre. Auch reiht der Ersatzkräftevorbehalt die jugendlichen Asylsuchenden nach hinten. Und es gilt auch eine Lösung für Erwachsene zu finden, von denen viele aufgrund des Blockadeerlasses aus dem Jahr 2004 schon für viele Jahre zum Nichtstun verdammt sind. Es ist in Wahrheit dieser menschlich katastrophale und ökonomisch unvernünftige Erlass, der aufgehoben gehört. Unsere Kampagne geht weiter“, so Alexander Pollak, Sprecher von SOS Mitmensch.

http://www.machen-wir-uns-stark.at/


zurück