Ein Bus für das Integrationshaus

Eine tolle Spende der MA 48 an das Flüchtlingsprojekt von Willi Resetarits

Im Integrationshaus leben kontinuierlich mehr als 100 Flüchtlinge im Wohnheimbetrieb, dazu kommen noch 20 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge im Projekt Caravan. Zudem besuchen jährlich hunderte Menschen Ausbildungen und Kursmaßnahmen des Integrationshauses und mehr als 1.000 Hilfesuchende werden jährlich in der Beratungsstelle und der Rechtsberatung des Integrationshauses in der Klosterneuburger Straße beraten. „Wenn wir da kein eigenes Fahrzeug hätten, wären wir ziemlich aufgeschmissen“, meint so auch Willi Resetarits, einer der Gründer und nun Ehrenobmann des Integrationshauses. Er war es auch, der am 8. Juni 2010 den Schlüssel für den von der MA 48 gespendeten Bus von Wolfgang Laumann übernehmen durfte.

Und der Bus wird auch wirklich ganz dringend benötigt. Über das Jahr stehen zahlreiche Ein- und Auszüge der HausbewohnerInnen an, wo Möbel und anderes transportiert werden müssen. Hygienemittel wie Windeln und Putzmittel müssen ebenso geholt werden wie Waschmaschinen oder Herde für die Wohnküchen. Oder im Projekt Caravan, wo wöchentlich Lebensmittel eingekauft werden müssen, für die Jugendlichen, die dort rund um die Uhr betreut und auch bekocht werden. Auch wenn die Kursräume neues Mobiliar wie Sessel brauchen, ist der Bus im Einsatz. Und natürlich bei den vielen Veranstaltungen und Infoständen, die vom Integrationshaus organisiert und betreut werden. „Und dann sind da natürlich die zahlreichen Spenden, die wir immer wieder bekommen, und die abgeholt werden müssen“, ergänzt Andrea Eraslan-Weninger, Geschäftsführerin des Integrationshauses. „Diese Spende haben wir uns allerdings liefern lassen müssen,“ scherzt Willi Resetarits mit einem Augenzwinkern bei der Busübergabe.

Das Integrationshaus bedankt sich ganz herzlich für diese großzügige Unterstützung bei Stadträtin Ulli Sima.


Foto:
Foto:
zurück
Links
MA 48